Aktuelle Positionen

Die Finanzplatz München Initiative setzt Schwerpunkte. Wir greifen aktuelle Themen aus Versicherungs- und Finanzbranche auf, informieren über sie und bieten Ihnen Zusatzinformationen sowie viel Service rund um die Themen Finanzen und Versicherungen.

Aktuelle Positionen

Positionspapier der Finanzplatz München Initiative anlässlich des Besuches in Berlin am 11./12. Juni 2018

  1. Bankenunion: Den Risikoabbau vorantreiben
  2. Überprüfung der Regulierung: Deutschland braucht starke Banken
  3. Nachhaltige Finanzierung
  4. Finanzierung Startups
  5. Rechtsstandort Deutschland
  6. Verbraucher benötigen Schutz - keine Bevormundung
  7. Faire Rahmenbedingungen für die digitale Wirtschaft

> Mehr zu diesem Thema

Innovation, Vielfalt & faire Wahlmöglichkeiten

Gutachten im Auftrag der fpmi

TechGiants wie Amazon, Google, Facebook oder Andere üben eine gewaltige Marktmacht aus: In Sekundenbruchteilen sammeln sie Milliarden von Kundendaten ein. Mit ihrer Marktkapitalisierung dominieren sie Weltmärkte. Der Wettbewerb bleibt auf der Strecke. „Die Politik ist gefordert, international und national wieder für eine echte Marktwirtschaft und faire Spielregeln zu sorgen“, so Andreas Schmidt, Sprecher der Finanzplatz München Initiative(fpmi) und Vorstand der Bayerischen Börse AG. Deshalb hat die fpmi gemeinsam mit dem Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie ein Gutachten zu diesem Thema in Auftrag gegeben: „Innovation, Vielfalt & faire Wahlmöglichkeiten – Neue Regeln für die digitale Wirtschaft“ ist es überschrieben, verfasst von Prof. Dr. Rupprecht Podszun, Inhaber des Lehrstuhls Bürgerliches Recht, deutsches und europäisches Wettbewerbsrecht an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf. Heute wurde es in Brüssel ausgewählten Vertretern der europäischen Politik in der Bayerischen Vertretung vorgestellt.

> Mehr zu diesem Thema

Archiv

10.11.2017

Positionspapier der Finanzplatz München Initiative anlässlich des Besuches in Brüssel am 10./ 11. Oktober 2017

Aus dem Inhalt des Papieres:

  1. EU-Kapitalmarktunion
  2. Capital Market Union – Proposal for a Pan European Pension Product (PEPP)
  3. Für eine funktionsfähige Mittelstandsfinanzierung: Mehr Proportionalität in der Bankenregulierung
  4. ESA Review
  5. Abbau von Risiken in den europäischen Bankbilanzen vorantreiben - Keine europäische Einlagensicherun

 

> Mehr zu diesem Thema

01.03.2017

Positionspapier: „Datenschutzrecht praxisgerecht und anwenderfreundlich regeln“

München, 01.03.2017 – Die Bundesregierung hat am 01.02.2017 ihren Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung des nationalen Datenschutzrechts an die Datenschutz-Grundverordnung beschlossen (DSAnpUG-EU-E). Die in der Finanzplatz München Initiative vertretenen Unternehmen und Verbände haben sich zu dem Gesetzesentwurf unter dem Gesichtspunkt „Datenschutzrecht praxisgerecht und anwenderfreundlich regeln“ positioniert und den aus ihrer Sicht notwendigen Änderungsbedarf in einem Positionspapier aufgezeigt.

> Mehr zu diesem Thema

18.10.2016

Die Europäischen Finanzaufsichtsbehörden: Raum für Verbesserung auf Level 2 und Level 3

Gutachten im Auftrag der fpmi

Das Centrum für Europäische Politik (cep) hat im Auftrag der Finanzplatz München Initiative die regulatorische Tätigkeit der Europäischen Finanzaufsichtsbehörden (ESAs) und der EU-Kommission untersucht und dazu eine Studie vorgelegt. Zur besseren Steuerung und Kontrolle der Level 2 und Level 3-Tätigkeit der ESAs und der EU-Kommission hat das cep zehn Empfehlungen abgegeben. Diese Empfehlungen sollen dazu beitragen, dass die ESAs und die Kommission bei ihrer regulatorischen Tätigkeit vier essentielle Maßstäbe einhalten: Mandatstreue, Subsidiarität, Verhältnismäßigkeit und Konsistenz.

> Mehr zu diesem Thema

29.04.2016

Positionspapier der Finanzplatz München Initiative anlässlich des Besuches in Berlin am 26./27. April 2016

Aus dem Inhalt des Papieres:

1. Deutschland braucht ertragsstarke Banken als Partner der Wirtschaft
2. Zugang der mittelständischem Wirtschaft zu Kreditfinanzierung nicht erschweren
3. Europäische Einlagensicherung
4. HGB-Bilanzierung bei Pensionsrückstellungen und steuerliche Anerkennung
5. Anlegerschutz, Umsetzung der MiFID II und anderer Finanzmarktvorschriften
6. Auswirkungen der Digitalisierung
7. Öffentlich-Private-Partnerschaften als Beschaffungsmodell

> Mehr zu diesem Thema

20.10.2015

Positionspapier der Finanzplatz München Initiative anlässlich des Besuches in Brüssel am 14./ 15. Oktober 2015

Aus dem Inhalt des Papieres:

1. EU-Kapitalmarktunion mit Blick auf die Mittelstandsfinanzierung
2. Basel III Folgeregelungen
3. Bankenstrukturreform - Trennbanken
4. Europäische Einlagensicherung
5. Auswirkungen der Digitalisierung

> Mehr zu diesem Thema

16.10.2015

Finanzierung der Realwirtschaft im Zeichen einer Kapitalmarktunion - Handlungsempfehlungen für die Politik

Gutachten im Auftrag der fpmi

Dieses Gutachten setzt sich mit der Bedeutung der Kapitalmarktunion für die Unternehmensfinanzierung auseinander. Dabei wird zunächst den Status quo im Hinblick auf die Bedeutung der kapitalmarktnahen und bankenförmigen Unternehmensfinanzierung in Deutschland betrachtet. Danach werden die Inhalte und Hintergründe der Kapitalmarktunion beleuchtet. Darauf aufbauend erfolgt dann eine qualitative Analyse der Kapitalmarktunion. Daraus werden im letzten Abschnitt Handlungsempfehlungen abgeleitet.

> Mehr zu diesem Thema

17.09.2015

Position der fpmi zur MiFID II

Die Finanzplatz München Initiative bezieht Stellung zur MiFID II.

> Mehr zu diesem Thema

20.11.2014

Positionspapier der Finanzplatz München Initiative anlässlich der Expertenreise nach Berlin am 11. und 12. November 2014

Aus dem Inhalt des Papieres:
1. Internationale Standards und Aufsichtsbehörden
2. Infrastrukturfinanzierung
3. Anlegerschutz
4. Risiken für die Unternehmensfinanzierung
5. Europäische Datenschutzgrundverordnung

> Mehr zu diesem Thema

03.09.2014

Positionspapier der Finanzplatz München Initiative anlässlich des Brüssel-Besuches am 3. September 2014

Fragen der Finanzwirtschaft werden gegenwärtig in der Öffentlichkeit heftig diskutiert. Die fpmi hat zu den aktuellen Kernthemen fundierte Positionen erarbeitet.

> Mehr zu diesem Thema

28.08.2013

Position der fpmi: Niedrigzinsphase birgt erhebliche Risiken

Die aktuelle Niedrigzinsphase birgt nach kurzfristigen Erleichterungen mittel- und langfristig erhebliche Risiken. Diese betreffen sowohl die Verbraucher als auch Banken, Versicherungen und die Wirtschaft im Allgemeinen. Deshalb ist es nach Auffassung der Finanzplatz München Initiative (fpmi) dringend nötig, den Boden für eine Exit-Strategie zu bereiten.

> Mehr zu diesem Thema

16.04.2013

Position der fpmi zur Finanztransaktionssteuer

Die fpmi unterstützt das grundsätzliche Ziel der Kommission, „unerwünschte Spekulationen“ zu verhindern. Sie weist allerdings nachdrücklich darauf hin, dass dieses Ziel durch die vorgeschlagene FTS nicht erreicht wird.

 

Aus diesen Gründen lehnt die fpmi den Vorschlag der EU-Kommission ab und begründet dies im Einzelnen wie folgt:
1. Belastung der privaten sowie der betrieblichen Altersvorsorge und Kleinanleger
2. Minderung der Attraktivität für Investitionen in von der FTS betroffenen Wertpapieren durch extraterritoriale Anwendung
3. Beeinträchtigung der Kreditversorgung der Wirtschaft
4. Erhöhung der Kapitalkosten von Unternehmen und damit Beeinträchtigung der Eigenfinanzierung
5. Einschränkung der Market Maker-Funktion, für Liquidität auf Märkten zu sorgen

 

> Mehr zu diesem Thema

10.05.2012

Positionspapier der Finanzplatz München Initiative anlässlich des Berlin-Besuches am 10. Mai 2012

Fragen der Finanzwirtschaft werden gegenwärtig in der Öffentlichkeit heftig diskutiert.
 Die fpmi hat zu den aktuellen Kernthemen fundierte Positionen erarbeitet.

Aus dem Inhalt des Papieres:
1. VAG-Novelle
2. Wertpapieraufsichtsrecht und Verbraucherschutz
3. Honorarberatung
4. Finanztransaktionssteuer
5. Auswirkung der Finanzmarktregulierung auf die zukünftige Rolle der Banken für die Unternehmens- und die Kommunalfinanzierung
6. Zusammenspiel der nationalen und europäischen Bankenaufsicht 
7. Ausblick: Auswirkungen der neuen Regelwerke auf die deutsche Kultur der Langfristfinanzierun

> Mehr zu diesem Thema

04.07.2011

fpmi legt Gutachten zu Solvency II und Basel III vor

Die Reform der Regulierungsvorschriften für Versicherungsunternehmen und Banken im Rahmen von Solvency II und Basel III birgt erhebliche Finanzierungsrisiken für deutsche Unternehmen, wenn die Wechselwirkungen zwischen beiden Regelwerken keine Berücksichtigung finden.

Aus dem Inhalt:
1. Executive Summary
2. Einleitung
3. Solvency II und die Vermögensallokation im Versicherungssektor
4. Versicherungen und Unternehmensfinanzierung
5. Reform der Bankenregulierung und Veränderung der Refinanzierung im Kreditsektor
6. Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung

> Mehr zu diesem Thema

25.02.2010

2010 - Positionen zu aktuellen Finanzmarktthemen

Fragen der Finanzwirtschaft werden gegenwärtig in der Öffentlichkeit heftig diskutiert. Die fpmi hat zu den aktuellen Kernthemen fundierte Positionen erarbeitet.

> Mehr zu diesem Thema

24.09.2009

Bessere Regulierung statt mehr Regulierung

Um die internationalen Finanzmärkte dauerhaft zu stabilisieren und einer neuen Finanzkrise vorzubeugen sind nach Auffassung der fpmi nach wie vor sehr weitreichende Maßnahmen notwendig. Diese sollten sowohl die Regulierung der Märkte und Finanzunternehmen betreffen, aber beispielsweise auch einen besseren Verbraucherschutz umfassen.

> Mehr zu diesem Thema

02.02.2009

Mittelstandsfinanzierung sicherstellen

Eine gute Kapitalversorgung der bayerischen Wirtschaft und insbesondere des Mittelstandes zu angemessenen Konditionen ist von essentieller Bedeutung für die Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen und damit auch für unseren Wohlstand. Die fpmi nimmt dazu Stellung.

> Mehr zu diesem Thema

15.01.2009

Regulierung und Aufsicht vor dem Hintergrund der Finanzmarktkrise

Fragen der Finanzwirtschaft werden gegenwärtig in der Öffentlichkeit heftig diskutiert. Die fpmi hat zu den aktuellen Kernthemen fundierte Positionen erarbeitet.

> Mehr zu diesem Thema

08.07.2008

Best Execution beim Wertpapierhandel wird für Anleger nicht vorteilhaft umgesetzt

Mit ihren Best Execution-Anforderungen wollte die EU-Kommission sicherstellen, dass Anleger einen optimalen Zugang zu den an den Börsen gehandelten Wertpapieren erhalten. Die Regelungen werden aber falsch umgesetzt und haben deshalb negative Folgen für die Anleger.

> Mehr zu diesem Thema

07.07.2008

Bankenverbände zum Kreditforderungsverkauf

Die an der fpmi teilnehmenden Bankenverbände betrachten die von der Bundesregierung angedachten neuen gesetzlichen Regelungen zu Kreditforderungsverkäufen durch Banken in Teilen als kontraproduktiv. Diese würden den Verbrauchern und der Wirtschaft mehr schaden als nutzen.

> Mehr zu diesem Thema

27.12.2007

fpmi: Unternehmensteuerreform nachbessern

Die am 1. Januar 2008 in Kraft tretende Unternehmensteuerreform sollte nach Ansicht der Finanzplatz München Initiative (fpmi) in einigen wesentlichen Punkten nachgebessert werden.

> Mehr zu diesem Thema

15.05.2007

Internationales Regelwerk für Hedge-Fonds nötig

Der stetig wachsende Einfluss der Hedge-Fonds auf das Finanz- und Wirtschaftsgeschehen gefährdet nach Auffassung der fpmi die Stabilität der internationalen Finanzmärkte. Aus diesem Grund sollte ein international geltendes Regelwerk für Hegde-Fonds geschaffen werden.

> Mehr zu diesem Thema

01.02.2007

Kontopfändungsrecht

Die geplante Reform des Kontopfändungsrechtes sollte nach Auffassung der Finanzplatz München Initiative (fpmi) dazu führen, dass das Kontopfändungsverfahren für alle Beteiligten möglichst unkompliziert gestaltet wird.

> Mehr zu diesem Thema

10.01.2007

Der Zeitrahmen für die MiFID-Umsetzung ist zu ambitioniert

Die Bundesregierung sollte nach Auffassung der fpmi die geplante Umsetzung der EU-Finanzmarktrichtlinie (MiFID) in deutsches Recht nicht dazu nutzen, die Autonomie der Börsen zugunsten der Bundesanstalt für Finanzdienstleistung- saufsicht (BaFin) einzuschränken.

> Mehr zu diesem Thema

13.12.2006

Bürokratiekosten in Milliardenhöhe

Die vom Staat zu verantwortenden administrativen Kosten der deutschen Kreditwirtschaft belaufen sich auf über 3 Milliarden Euro pro Jahr.

> Mehr zu diesem Thema

23.10.2006

Unternehmenssteuerreform: Gute Ansätze dürfen nicht konterkariert werden

Die Mitglieder der Finanzplatz München Initiative (fpmi) befürworten eine nachhaltige Unternehmenssteuerreform. Diese sollte zu einer Nettoentlastung der Unternehmen führen und nicht durch eine umfangreiche Verbreiterung der Bemessungsgrundlage beeinträchtigt werden.

> Mehr zu diesem Thema

26.09.2006

Neuregelungen beim VVG überdenken

Der vorliegende Entwurf eines neuen Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) geht nach Ansicht der Teilnehmer der Finanzplatz München Initiative (fpmi) aus der Assekuranz und einiger weiterer fpmi-Teilnehmer zwar in Teilen in die richtige Richtung.

> Mehr zu diesem Thema

07.09.2006

fpmi: Abgeltungssteuer sinnvoll gestalten

Mit der im Juli beschlossenen prinzipiellen Einführung einer Abgeltungssteuer auf Kapitalanlagen hat die Bundesregierung nach Auffassung der Finanzplatz München Initiative (fpmi) den richtigen Weg beschritten. Lesen Sie mehr.

> Mehr zu diesem Thema

23.05.2006

Finanzplatz München Initiative fordert schnelle und vollständige Einführung der REITs

Real Estate Investment Trusts (REITs) sollten nach Auffassung der Finanzplatz München Initiative (fpmi) ab Anfang 2007 in Deutschland zugelassen werden.

> Mehr zu diesem Thema

28.04.2006

Verbraucherkreditrichtlinie praxisgerechter gestalten

Der zweite Entwurf der EU-Kommission zur Verbraucherkreditrichtlinie sollte nach Ansicht der Finanzplatz München Initiative (fpmi) nach wie vor in wesentlichen Punkten nachgebessert werden.

> Mehr zu diesem Thema

01.02.2006

Präsentation des Finanzplatzes München in Brüssel am 01.02.2006

Bayerns Wirtschaftsstaatssekretär Spitzner und Finanzplatz München Initiative zu Besuch in Brüssel / Regulierungspause für Finanzwirtschaft gefordert. Spitzner: "Finanzwirtschaft nicht überregulieren".

> Mehr zu diesem Thema

01.01.2006

Überregulierung im Finanzsektor abbauen

Die bestehende Regulierungsdichte im Bereich der Finanzwirtschaft ist nicht nur für die am Finanzplatz Bayern tätigen Unternehmen eine große Belastung, sondern schränkt auch die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Finanzplatzes selbst ein und schadet damit der Wirtschaft insgesamt.

> Mehr zu diesem Thema

10.10.2005

fpmi-Mitglieder unterstützen gezielt den Mittelstand

Mittelständische Unternehmen beschäftigen etwa 75 % aller Arbeitnehmer und über 80 % der Auszubildenden in Bayern. Zudem verantworten sie rund 65 % der Wertschöpfung der bayerischen Unternehmen.

> Mehr zu diesem Thema