Weiterer Zuwachs im Freiverkehr der Börse München

von Börse München

Weng Fine Art geht in m:access


„Kunst und Börse gehören zusammen, erst recht wenn es ums Geld geht“, so Dr. Marc Feiler, Geschäftsführer der Börse München. Seit 17. Mai wird die Weng Fine Art AG aus Monheim am Rhein (WKN 518160) im Freiverkehrssegment m:access gelistet. „Damit begrüßen wir ein international tätiges Unternehmen aus dem Kunsthandel, das bereits über Börsenerfahrung verfügt, in m:access“, so Feiler weiter. „Der Freiverkehr an der Börse München bietet eine attraktive Listingplattform für kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) – allein in diesem Jahr konnten wir bereits rund zwanzig Neuzugänge mit einem Primärlisting in München verzeichnen“, fuhr Feiler fort.

„Wir haben uns für m:access in München entschieden, weil das Segment bestens auf die Belange börsennotierter KMUs zugeschnitten ist“, so Rüdiger K. Weng, Gründer und Alleinvorstand der nach ihm benannten Firma. Er hatte die Weng Fine Art AG 1994 gegründet, die von 2012 bis 2016 bereits an der Börse Frankfurt notiert war. Im Zuge einer Fokussierung und Intensivierung des Geschäftsmodells – die Belieferung ausschließlich gewerblicher Kunden in Europa und den USA über den Handel als auch über Auktionshäuser wie Sotheby’s und Christie’s – hat sich das Unternehmen jetzt entschlossen, an die Börse zurückzukehren. „So nutzen wir die Vorteile einer Börsennotierung optimal aus. Wir können uns bei Bedarf Eigenkapital beschaffen und profitieren von einer größeren Visibilität im Kunst- und Kapitalmarkt“, fügte Weng hinzu.

Die Weng Fine Art AG zählt zu den fünf führenden deutschen Unternehmen des Kunsthandels. Weng Fine Art verzichtet auf eigene, repräsentative, aber kostenintensive Galerieräume. Nach vorläufigen Zahlen erzielte das Unternehmen im Geschäftsjahr 2017 Umsatzerlöse in Höhe von 8,23 Mio. Euro und einen Jahresüberschuss von 1,38 Mio. Euro.

Das Mittelstandssegment m:access der Börse München wurde 2005 gegründet und umfasst derzeit mehr als fünfzig Unternehmen mit den Branchenschwerpunkten Immobilien, IT/Software, Finanzdienstleistungen und Technologie. Die Marktkapitalisierung der in m:access notierten Unternehmen beträgt mehr als 11 Mrd. Euro. Mehr Informationen zu den Vorrausetzungen und Folgepflichten sind auf der Website www.maccess.de gesammelt.

 

Über die Bayerische Börse AG

Die Bayerische Börse AG betreibt die öffentlich-rechtliche Börse München. Seit Januar 2015 bietet sie zwei komplementäre Handelsmodelle an – das Spezialisten-Modell „Börse München“ und „gettex“, den Börsenplatz für das Market Maker Modell. Die öffentlich-rechtliche Struktur garantiert die Neutralität, die für die Wahrung der Interessen der Marktteilnehmer, Anleger und Emittenten unverzichtbar ist. An der Börse München sind über 19.500 Wertpapiere (Aktien, Anleihen, ETPS und Fonds) im Angebot, auf gettex einschließlich der dort handelbaren Zertifikate mehr als 180.000.

Mehr als 4.000 Kreditinstitute und Emittenten im deutschsprachigen Raum haben Zugang zum Primär- und Sekundärmarkt in München. Seit 2005 betreibt die Börse München mit m:access ein sehr erfolgreiches Qualitätssegment für den Mittelstand.

Pressekontakt Bayerische Börse:

Ulrich Kirstein, Bayerische Börse AG, Karolinenplatz 6, 80333 München
Tel.: +49 (0) 89 549045-25, Fax +49 (0) 89 549045-31,
E-mail: kirstein@boerse-muenchen.de

Zurück