Bayern – Top in Finance

Bayern mit seinem Zentrum München ist einer der bedeutendsten Finanzplätze Europas. Gemessen an der Marktkapitalisierung ist München die wichtigste Stadt deutscher Börsen. Wirtschaft und Infrastruktur sind sehr gut ausgebaut und auch im Städteranking schneidet München immer wieder außerordentlich gut ab. Top Platzierungen in Wachstums- und Wohlstandsperspektiven zeichnen München ebenso aus wie seine Bildungs-, Wissenschafts- und Forschungsinstitute.

News

Die strategische Ausrichtung der BayWa

Globalisierung aus Bayern: Vortrag von Prof. Klaus Josef Lutz

München, 24. April 2015 – In seinem brillant und lebendig vorgetragenen Impulsreferat zeigte Prof. Klaus Josef Lutz, Vorstandsvorsitzender der BayWa AG, im Rahmen der fpmi-inside-Veranstaltung in der Börse München den nicht immer einfachen Weg zur globalen Aufstellung der „Bayrischen Warenvermittlung landwirtschaftlicher Genossenschaften“ auf. Und Lutz bewies gleichzeitig, wie überflüssig Power-Point-Folien sind, will man seine Zuhörer wirklich in den Bann ziehen. Das aktuelle Anlegerschutzgesetz der Bundesregierung bezeichnete Lutz als „weiteren Schritt zur Entmündigung des Bürgers“.

> Mehr zu diesem Thema

fpmi Jahresrückblick 2014

Auf nationaler und europäischer Ebene mitgestalten

München, im Februar 2015 – Auch das Jahr 2014 war von zahlreichen Regulierungsvorhaben auf nationaler und europäischer Ebene geprägt. Die fpmi hat sich erneut mit vielfältigen Aktivitäten aktuellen Finanzthemen gewidmet. Lesen Sie mehr im "fpmi Jahresrückblick 2014“

> Mehr zu diesem Thema

Das Drei-Säulenmodell ist eine Blaupause für Europa

Zwischen Regionalität und Zentralismus: Vortrag des bayerischen Sparkassen-Präsidenten Dr. Ulrich Netzer

München, 6. Februar 2015 – „Das Drei-Säulen-Modell aus Sparkassen,
Genossenschaftsbanken und Banken wäre eigentlich eine Blaupause für das
Bankensystem in Europa“, so Dr. Ulrich Netzer, Präsident des Sparkassenverbands
Bayern, im Rahmen des fpmi inside Business Breakfast in der Börse München. Leider
aber herrsche bei der EU ein zentralistischer Ansatz vor, so Netzer weiter in seinem
Referat zum Thema „Sparkassen und Europa: Wie verträgt sich Regionalität mit
einem zentralistischen Denkansatz“, in dem er den zugrundeliegenden Ursachen und
der Wirkung für die Sparkassen auf den Grund ging.

> Mehr zu diesem Thema

TTIP als Chance begreifen

Allianz-Expertin Baumgärtel gibt Überblick über Freihandelsabkommen

München, 5. Dezember 2014 – Das geplante Freihandelsabkommen TTIP zwischen der EU und den USA war Thema des heutigen fpmi inside Business Breakfast in der Börse München. Andreas Schmidt, Sprecher der Finanzplatz München Initiative (fpmi), begrüßte vor über 50 Gästen die Referentin Dr. Martina Baumgärtel, Head of Group Regulatory Affairs der Allianz SE.

> Mehr zu diesem Thema

Positionspapier der Finanzplatz München Initiative anlässlich der Expertenreise nach Berlin am 11. und 12. November 2014

Aus dem Inhalt des Papieres:
1. Internationale Standards und Aufsichtsbehörden
2. Infrastrukturfinanzierung
3. Anlegerschutz
4. Risiken für die Unternehmensfinanzierung
5. Europäische Datenschutzgrundverordnung

> Mehr zu diesem Thema

Keine Immobilienblase, aber Übertreibungen

Kayser-Eichberg rät von Investitionen in Münchner Immobilien derzeit ab

München, 21. Oktober 2014 – Die Situation am Immobilienmarkt stand im Mittelpunkt des fpmi inside Business Breakfast am 17. Oktober in der Münchner Börse. Vor über 60 Gästen begrüßte Andreas Schmidt, Sprecher der Finanzplatz München Initiative (fpmi), dazu einen Referenten mit besonderer Expertise: Dr. Jobst Kayser-Eichberg, Aufsichtsratsvorsitzender der Sedlmayr Grund und Immobilien KGaA.

> Mehr zu diesem Thema

Positionspapier der Finanzplatz München Initiative anlässlich des Brüssel-Besuches am 3. September 2014

Fragen der Finanzwirtschaft werden gegenwärtig in der Öffentlichkeit heftig diskutiert. Die fpmi hat zu den aktuellen Kernthemen fundierte Positionen erarbeitet.

> Mehr zu diesem Thema

„Handelssanktionen träfen vor allem Russland selbst“

Leiter des ifo-Zentrums für Außenwirtschaft warnt vor den Folgen einer Verschärfung des Konflikts mit Russland und mahnt zur Deeskalation

„Sanktionen gegen Russland mit der entsprechenden Gegenreaktion des Landes treffen Russland mehr als die EU“, zu diesem Ergebnis kam Professor Gabriel Felbermayr, Leiter des Ifo-Zentrums für Außenwirtschaft, auf dem fpmi inside Business Breakfast;

> Mehr zu diesem Thema