Deutsches Aktieninstitut e.V.

Das Deutsche Aktieninstitut unterstützt Bemühungen um europaweit einheitliche Kapitalmarktregeln, wenn sie dem Ziel einer verbesserten Versorgung mit Risikokapital, einer verbesserten Vermögensbildung oder einer effizienten Versorgung mit Finanzdienstleistungen dienen.

Seit 1953 vertritt das Deutsche Aktieninstitut die Interessen der kapitalmarktorientierten Unternehmen, Banken, Börsen und Investoren. Dessen Mitglieder repräsentieren 80 Prozent der Marktkapitalisierung deutscher börsennotierter Aktiengesellschaften. Im engen Dialog mit der Politik arbeitet das Institut konstruktiv an der Entwicklung von Kapitalmärkten und deren Rahmenbedingungen, denn leistungsfähige Kapitalmärkte sind die Basis für Innovationen und Investitionen von Unternehmen.

Zu den Kernthemen zählen die Kapitalaufnahme über Primärmärkte, der Handel von Wertpapieren und die Rechte und Pflichten von Vorständen, Aufsichtsräten und Aktionären. Ziel ist zudem, die Aktie als Finanzierungs- und Anlageinstrument in Deutschland zu fördern. Seit 2013 führt das Institut die Geschäftsstelle der Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex und unterstützt die Regierungskommission bei ihrer Arbeit.

Das Deutsche Aktieninstitut analysiert Grundsatzfragen des Kapitalmarktes und regulatorische Entwicklungen, bündelt Meinungen und setzt sich an den richtigen Stellen wirkungsvoll für die Interessen der Mitglieder ein. Die politischen Positionen des Deutschen Aktieninstituts sind breit abgestützt, wissenschaftlich untermauert und verständlich formuliert. Von der Rhein-Main-Metropole Frankfurt aus stehen die Vertreter des Deutschen Aktieninstituts im fachlichen Austausch mit den einzelnen Mitgliedern und bringen deren Positionen über das Hauptstadtbüro in Berlin und das EU-Verbindungsbüro in Brüssel in die Gesetzgebungsprozesse ein.

 
Zahlen & Fakten

 
Gründung: 1953

Mitarbeiter: 20*

Sitz: Frankfurt am Main

 

Nähere Informationen erfahren Sie unter https://www.dai.de/.

*Stand 2017